0

Film "Jenseits der blauen Grenze"

"Jenseits der blauen Grenze" - Der Film

Buch und Regie: Sarah Neumann

Produzent: Wood Water Films

Sommer 1989, an der Ostsee. Die ehrgeizige Hanna (Lena Urzendowsky) ist eine talentierte Schwimmerin und trainiert regelmäßig und diszipliniert, um einmal ihren großen Traum zu erreichen: sie will Olympiasiegerin werden. Und wenn sie nicht schwimmt, verbringt sie ihre Freizeit am liebsten mit ihrem besten Freund Andreas (Willi Geitmann) und Jens (Jannis Veihelmann), dem Neuzugang der Klasse. Doch ihr Alltag verändert sich drastisch, als Andreas, der schon immer Probleme damit hatte, sich in das starre DDR-System einzugliedern, in einem Jugendwerkhof „sozialistisch umerzogen“ werden soll. Zu Hannas Besorgnis findet er keinen Halt und stürzt immer weiter ab. Irgendwann sieht Andreas nur noch einen Ausweg: die Flucht über die Ostsee. Fünfzig Kilometer Wasser trennen ihn von der Freiheit. Und so steht auch Hanna plötzlich vor der Entscheidung ihres Lebens: Verlässt sie ihren festen Platz in der sozialistischen Gesellschaft, wo sie anerkannt und gefördert wird? Oder lässt sie Andreas allein über die Ostsee schwimmen, mit dem Wissen, dass er es ohne ihre Hilfe und Erfahrung niemals schaffen wird?

Termin

15. April 2024, 20:30 Uhr bis 16. April 2024, 22:30 Uhr

Veranstaltungsort

ACUDkino
Veteranenstraße 21
10119 Berlin
Film "Jenseits der blauen Grenze"

Veranstaltung mit

Autorin

Dorit Linke, geboren 1971 in Rostock, wuchs in der DDR auf und erlebte den politischen Wandel Ende der Achtziger bewusst mit. Sie nahm an den Montagsdemonstrationen teil und war achtzehn Jahre alt, als die Mauer fiel. Heute lebt und arbeitet sie als Autorin in Berlin. 2023 wurde sie für ihre politisch-literarische Bildungsarbeit mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland geehrt.