0

Meine Checkliste zum Verlieben
Innenansicht 1

Meine Checkliste zum Verlieben

Ausgezeichnet mit dem DELIA-Jugendliteraturpreis 2020

Kann man dafür sorgen, dass sich jemand in einen verliebt – nur mit einer Handvoll schlauer Fragen? Naomi möchte unbedingt daran glauben. Denn es läuft einfach viel zu viel schief in letzter Zeit: Sie vermisst den weltreisenden Papa, fühlt sich auch nach Monaten in der neuen Klasse immer noch fremd und ihr Schwarm Gustav sieht sie kaum an. Genau deshalb wäre er eigentlich der ideale Kandidat für eine solche Liebes-Checkliste. Doch bevor Naomi Gustav alle 36 Fragen daraus stellt, probt sie mit Adrian, dem Asperger-Genie mit dem IQ von Einstein und der Empathie einer Kaulquappe. Ausgerechnet er zeigt Naomi, dass es keine schlauen Fragen gibt, sondern nur schlaue Antworten, mit denen man dem Glück in den Hintern tritt.
€ 15,00
lieferbar in 3-5 Tagen
Kategorie:
Jugendbuch
Art:
Hardcover
Altersempfehlung:
ab 12 Jahren
Seiten:
288
Ausstattung:
mit Relieflack
Erscheinungsdatum:
Format:
15,3 x 21,5 cm
ISBN:
978-3-7348-5033-2

Download

Kreative

Autorin

Anja Janotta schreibt seit ihrem zwölften Lebensjahr Geschichten, hat aber erst einen Umweg über den Journalismus genommen. Für ihre Kinder hat sie wieder angefangen, literarisch zu schreiben. Meine Checkliste zum Verlieben ist ihr siebter Roman und wurde mit dem DELIA-Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Anja Janotta lebt mit ihren beiden Kindern und ihrem Mann an einem See in Oberbayern. Und die müssen sich als Versuchskaninchen auch schon mal 36 Fragen stellen lassen.

Preise & Auszeichnungen

DELIA-Jugendliteraturpreis
2019:
DELIA-Jugendliteraturpreis

Meine Checkliste zum Verlieben

Pressestimmen

„Die Episoden erzählt Anja Janotta locker-amüsant, sodass die Liste sehr kurzweilig gerät. Eine muntere Geschichte voller Witz und Lebensweisheit.“
Sibylle Kranich, Badische Neueste Nachrichten


„Und so rasant wie das Buch beginnt, so rasant geht es weiter… 287 Seiten konstruierte die 48-jährige einen liebenswerten Autisten und eine hinreißende Außenseiterin.“
Michéle Kirner, Münchner Merkur

Schlagworte