0

Neu
Das rote Band der Hoffnung
Das rote Band der Hoffnung

Das rote Band der Hoffnung

Schöne Kleider, Stoffe und Anproben sind eigentlich Ellas Welt. Aber ihr neuer Arbeitsplatz als Schneiderin ist kein gewöhnlicher und ihre Kundinnen sind es auch nicht – Ella arbeitet in der Schneiderei des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. Dorthin wurde sie verschleppt und nur ihre Fähigkeiten an der Nähmaschine haben sie bisher vor der Gaskammer bewahrt. Nun kann jedes Kleidungsstück, das sie für KZ-Aufseherinnen oder ranghohe SS-Offiziersgattinnen anfertigt, für sie den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Also stürzt sich Ella in ihre Arbeit, immerhin bietet sie ihr auch ein winziges Stück Normalität in der alltäglichen Hölle des Konzentrationslagers. Doch verrät sie sich und ihre Mitgefangenen durch ihre Liebe zu Kleidung und Kreativität oder ist es ihr einziger Weg, am Leben zu bleiben?

Ein historischer Jugendroman über die schrecklichen Verbrechen des Holocausts während des 2. Weltkrieges.

€ 18,00
lieferbar in 3-5 Tagen
Kategorie:
Jugendbuch
Art:
Hardcover
Altersempfehlung:
ab 14 Jahren
Seiten:
336
Übersetzt von:
Knut Krüger
Erscheinungsdatum:
Format:
14,0 x 22,0 cm
ISBN:
978-3-7348-5057-8

Download

Kreative

Autorin

Lucy Adlington schreibt sowohl Jugendromane als auch Sachbücher über sozialgeschichtliche Themen. Sie besitzt eine einzigartige Sammlung antiker Kleidungsstücke, die bei Präsentationen von „History Wardrobe“ zum Einsatz kommt, und lebt auf einem Bauernhof im Norden Englands.


Übersetzer

Knut Krüger, geboren 1966, arbeitete nach seinem Germanistikstudium im Buchhandel und Verlagswesen. Er ist heute freier Autor, Lektor und Übersetzer für englische und skandinavische Literatur. Knut Krüger lebt mit seiner Familie in München.

Pressestimmen

„Der beste Jugendroman über den Holocaust, den ich bisher gelesen habe. Er erzählt eine packende, bewegende und wichtige Geschichte … Der differenzierte Umgang mit den moralischen Fragen, die durch die Existenz der Konzentrationslager aufgeworfen wurden, hat mich besonders beeindruckt.“
Robert Eaglestone, Professor of Contemporary Literature and Thought,
Holocaust Research Institute, Royal Holloway, University of London

Schlagworte