0

Bald
Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer
Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer

Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer

Das Leben macht es der dreizehnjährigen Lizzy nicht leicht: ein Körper, der tut, was er will, Eltern, die nichts kapieren, und Klassenkameraden, die abfällig auf sie und ihre beste Freundin Kristine herabgucken. Da macht das anstehende Schulfest die Laune nicht besser – denn da darf sie garantiert eh wieder nur die Gläser spülen. Als sie diesen Gedanken im falschen Moment laut ausspricht, hat sie plötzlich ihre eigene Projektgruppe mit allen Außenseitern der Unterstufe am Hacken. Doch schon bald stellt sie fest: Wenn so ein „Klub der Verlierer“ erst mal in Fahrt kommt, ist die Niederlage nicht so vorprogrammiert, wie alle denken …

Ein Jugendbuch, das sich mit viel Humor aus der Perspektive einer Außenseiterin mit den Themen Mobbing, Pubertät, Erwachsenwerden und dem ganz normalen Wahnsinn des Schulalltags beschäftigt – ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis.

€ 10,00
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir benachrichtigen Sie, sobald Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer bestellbar ist.
Erscheint am 12. Juli 2022
Kategorie:
Jugendbuch
Art:
Taschenbuch
Altersempfehlung:
ab 12 Jahren
Seiten:
240
Ausstattung:
mit Relieflack
Erscheinungsdatum:
Format:
12,5 x 19,0 cm
ISBN:
978-3-7348-8222-7
Auch erhältlich als

Download

Weitere Titel der Reihe

Kreative

Autor

Mario Fesler, Jahrgang 1978, liebt die Abwechslung. Aufgewachsen in einem kleinen Dorf im Odenwald lebt er heute in Berlin. Er ist Literaturwissenschaftler, Kundenbetreuer, Quizmaster und Schriftsteller. Auch in seinen Büchern wird Abwechslung großgeschrieben – nach der preisgekrönten Serie um die schlagfertige Teenagerin Lizzy Carbon zeigt er in seiner Agentenreihe für Spannungsfreunde, dass auch süße Nagetiere "extrem gefährlich" sein können.

Pressestimmen

Pressestimme zur Buchreihe:


„Fesler schreibt mit viel Sprachwitz, trifft den Teenager-Ton und bringt in dem herzerfrischenden Lizzy-Chaos wertvolle Botschaften unter.“
Sarah K
roschel, Stuttgarter Nachrichten

Schlagworte