0

Jenseits der blauen Grenze
Innenansicht 1

Jenseits der blauen Grenze

Die DDR im August 1989: Hanna und Andreas sind ins Visier der Staatsmacht geraten und müssen ihre Zukunftspläne von Studium und Wunschberuf aufgeben. Stattdessen sehen sie sich Willkür, Misstrauen und Repressalien ausgesetzt. Ihre einzige Chance auf ein selbstbestimmtes Leben liegt in der Flucht über die Ostsee. Fünfzig Kilometer Wasser trennen sie von der Freiheit – und nur ein dünnes Seil, das ihre Handgelenke verbindet, rettet sie vor der absoluten Einsamkeit …
€ 9,00
lieferbar in 3-5 Tagen
Kategorie:
Jugendbuch
Art:
Taschenbuch
Altersempfehlung:
ab 14 Jahren
Seiten:
304
Erscheinungsdatum:
Format:
12,5 x 19,0 x 1,9 cm
ISBN:
978-3-7348-8201-2

Download

Kreative

Autorin

Dorit Linke, geboren 1971 in Rostock, wuchs in der DDR auf. Sie machte Abitur, war Leistungssportlerin und Rettungsschwimmerin. Den politischen Wandel Ende der Achtziger erlebte sie bewusst mit, nahm an den Montagsdemonstrationen teil und war achtzehn Jahre alt, als die Mauer fiel. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin.

Preise & Auszeichnungen

Deutscher Jugendliteraturpreis
2015:
Deutscher Jugendliteraturpreis

Nominierung der Kritikerjury
Jenseits der blauen Grenze

The White Ravens
2015:
The White Ravens

Jenseits der blauen Grenze

2016:
IBBY Nominierung Honour List

Nominierung
Jenseits der blauen Grenze

2015:
Beste 7

Jenseits der blauen Grenze

Jugendbuchpreis "Goldenes Segel"

Jenseits der blauen Grenze

Pressestimmen

„Dorit Linke macht Geschichte, die Jugendliche heute nicht mehr kennen, erfahrbar…“
Ulf Cronenberg, DEUTSCH UNTERRICHT


„Ein starker Erstling aus dem ersten Programm des neu gegründeten Magellan-Verlages, der … Überraschendes und Bemerkenswertes vorlegt.“
NZZ am Sonntag


„Ein Buch, das von der ersten bis zur letzten Seite herausragend ist, für Jugendliche ebenso wie für Erwachsene. … Unbedingt lesen!“
Lübecker Nachrichten


„Dorit Linkes Jenseits der Blauen Grenze … ist ein verzweifeltes Abenteuer, ein Porträt einer siechenden Gesellschaft im Sommer 1989.“
3sat, Kulturzeit


 

Schlagworte