0

Die Haferhorde - Jetzt geht's um die Möhre!
Innenansicht 1
Innenansicht 2

Die Haferhorde - Jetzt geht's um die Möhre! (Band 12)

So ein Pferdeäppelmist! Die Ladenfrau will dichtmachen, weil in der Nähe ein großer Supermarkt eröffnet hat. Das heißt nie mehr gemütliche Ausritte ins Dorf mit Möhren und Eiswaffeln für Schoko und seine Freunde! Und auch die heimische Möhrenversorgung ist gefährdet. Denn in Marias Gemüsegarten sind gemeine Diebe am Werk. Droht jetzt etwa ein Möhrennotstand? Das kann Schoko Superpony auf gar keinen Fall zulassen, das ist ja wohl klaro!
€ 13,95
lieferbar in 3-5 Tagen
Kategorie:
Kinderbuch
Art:
Hardcover
Illustrationen:
vierfarbig
Altersempfehlung:
ab 8 Jahren
Seiten:
160
Ausstattung:
mit Prägung und UV-Lack
Erscheinungsdatum:
Format:
14,0 x 21,0 cm
ISBN:
978-3-7348-4033-3

Download

Mediathek

Video

Buchtrailer: Die Haferhorde

Weitere Titel der Reihe

Kreative

Autorin

Von Kindesbeinen an hat Suza Kolb Geschichten verfasst, die von frechen, wilden Heldinnen und Helden handelten – mit vier oder auch nur zwei Beinen. Aber das Schreiben blieb erst einmal ein Hobby für die vor mehreren Jahrzehnten im Rheinland geborene und mittlerweile nach Bayern ausgewanderte Suza Kolb. Jetzt formen sich die schrägen Abenteuer ihrer außergewöhnlichen Figuren zu Büchern. Die Ideen dazu findet Suza Kolb hauptsächlich in ihrer direkten Umgebung.


Illustratorin

Nina Dulleck, geboren 1975, ist Autorin und Illustratorin von Kinderbüchern. Wenn sie nicht gerade schreibt und zeichnet, hütet sie zusammen mit ihrem Mann eine wilde Horde von drei Kindern oder dreht lustige Clips rund ums Kinderbuch für ihren YouTube-Kanal.

Pressestimmen

Pressestimme(n) zur Buchreihe



„Bis in die Nebenrollen sind Kolbs Geschichten brillant besetzt.“
Elke Vogel, dpa



„Eine ganz und gar ungewöhnliche Pferdebuch-Reihe.“
Nürnberger Nachrichten



 „Mensch und Tier werden liebevoll, aber nicht kitschig dargestellt, die Abenteuer sind spannend und die Illustrationen sehr witzig.“
Stuttgarter Zeitung



„Eine tolle Mischung!“
Bürger Lars Dietrich, Focus

Schlagworte